tomatenblüte
2012-02-06 18.40.18

Curryhuhn oder…

was draus wird wenn man heiratet. Curryhühnchen…mein liebstes Lieblingsessen als Kind und jetzt mag ich’s immer noch.
Mein Mann kann es leider so nicht essen. Er isst nichts was fliegt oder schwimmt (tierisches natürlich…Spaghetti isst er schon wenn sie aus dem Wasser kommen).
Was tun? Das Huhn muss weg und Hackfleisch rein. Hackfleisch geht immer und lässt sich dankbar in jede Richtung biegen. Jetzt muss noch der Apfel aus dem Curryhuhn verschwinden, der wird ersetzt durch Möhren. Der Reis wenigstens kann bleiben, wie er ist. Das Currypulver darf übrigens keine kreativ selbst gemörserte  Mischung sein. Nein…ganz simples mildes Pulver..fix und fertig aus dem Supermarkt. Mild Curry von Herbaria schmeckt ganz großartig.
Das Hühnchen ist aber nicht gestorben oder vielmehr doch. Mutter und Sohn sind sich da wunderbar einig…es gibt (fast) nichts besseres.

Curryklopse

Hackfleischklopse

400g    Hackfleisch
1El      Butter
1          Zwiebel fein gewürfelt
1          Zehe Knoblauch gehackt
1          Bund  Petersilie gehackt
1          Ei
1TL     Paprikapulver
1TL     Currypulver
Salz und Pfeffer

Butter schmelzen, Zwiebel, Knoblauch und Petersilie kurz andünsten.(Ein bisschen Petersilie zurückbehalten zum Garnieren). Abkühlen lassen.
Hackfleisch, Zwiebel-Petersilienmischung und die restlichen Zutaten gut verkneten. Abschmecken.
Wenn der Teig sehr feucht ist einen Löffel Semmelbrösel zugeben.
Walnussgroße Bällchen formen.

Möhren

4 Möhren in Stifte geschnitten
Butter, Salz
Butter schmelzen und Möhren bissfest dünsten.

Sauce

1          Zwiebel ganz fein gewürfelt
1EL     Butter
2EL     Currypulver
250ml  Brühe
250ml  Sahne
Salz und Pfeffer

Butter zerlassen und die Zwiebeln glasig andünsten. Currypulver einrühren bis es gut mit dem Fett vermischt ist. Brühe und Sahne angießen und ohne Deckel ca. 10 Minuten einköcheln lassen.
Hackfleischbällchen einlegen und bei milder Hitze ca.15 Minuten ganz sachte köcheln lassen.
Wer auf Röstaromen steht kann die Bällchen vorher anbraten und dann in die Sauce einlegen. Ohne braten sind die Klopse ganz saftig.

Basmati oder schwarzer Reis dazu oder Nudeln.
Alles zusammen anrichten. Petersilie drüber.
Reicht für 4

About these ads
Dieser Beitrag wurde am Mai 3, 2012 um 12:05 vormittags veröffentlicht. Er wurde unter Kochbuch, salzig, Uncategorized abgelegt und ist mit , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

20 Gedanken zu „Curryhuhn oder…

  1. Sie sehen super aus die Klopse, die weder fliegen noch schwimmen. Und ich dachte nur die Allergiegeplagten achten so sehr auf die Ernährung…. Manche tun es am Ende freiwillig. :D

  2. Barbara (Barbaras Spielwiese) sagte am :

    Die Geschmäcker sind doch ein wenig unterschiedlich. ;-)

    Curryklopse, super kreativ. Das gefällt mir.

  3. Herzig! Mein Schmunzeln wurde immer breiter, je weiter ich las. Du hast übrigens eine Zutat in Deiner Liste vergessen: Liebe :-)

  4. die Abneigungen Deines Mannes hast Du elegant umschifft und was wunderbares gezaubert, Toll
    Liebe Grüße
    Gaby

  5. Sieht gut aus! Würde zwar vielleicht das Curryhuhn ein ganz kleines bisschen vorziehen, andererseits komm ich aus dem Ruhrgebiet und da is alles lecker wat Curry drauf hat, wonnich?

  6. weiß denn dein Mann, was ihm alles entgeht, wenn er nicht experimentierfreudiger wird?

  7. Würde mich jetzt am liebsten an den Herd stellen und anfangen zu kochen. Sauce, Klopse, Karotten… *sabber* Hat dein Mann eine Allergie oder eine Aversion?

    Meiner mag kein Currypulver, keine Currypaste und nix was auch nur im entferntesten mit Curry verwandt sein könnte. (Schatzi, warum ist der Reis so gelb? Ist da etwa Curry drin’? – Nein, nur Curcuma. – Ist das nicht auch im Currypulver drin’? Dann mach ich mir lieber ein Wurstbrot.)

  8. Wie aus einem Huhn Klopse wurden… herrliche Geschichte :-)
    Wir sind zum Glück hier beide Curryfreak und auch Huhn wird immer gern genommen, vor allem vom Kater!

  9. Was ein Glück, dass die Geschmäcker unserer Liebsten so delikat sind, das fordert unsere Creativität heraus, nicht wahr? ;-)

  10. Das ist doch Liebe, wenn das eigene Lieblingsgericht für den Liebsten liebestauglich hergerichtet wird ;-)

  11. Liebe Henne,
    sicher! :) ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: