tomatenblüte
2012-06-28 19.15.23

Das Prinzip Apfelmus…

funktioniert nicht nur mit Äpfeln.
Ganz sacht und laaangsam kommt man ans Ziel.
Michas “Blogbuster”, mein Liebling des vergangenen Jahres hat bei mir schon für viele Genüsse gesorgt.
(Danke… dafür und für die Ideen, die mir deshalb noch im Kopf rumgehen).
Zigmal Apfelmus, Birnenmus, Zwetschgenmus, Zwiebelmus nach Prinzip Apfelmus eingekocht. Alles in Vorbloggerzeiten und leider niemals fotografiert.
“Aromaverdichten” besser kann man es nicht erklären.
Einziger Nachteil…viel bleibt beim Verdichten nicht übrig, aber extra viel Geschmack.
Mein jetziger Versuch mit Aprikosen hat mir auf jeden Fall die beste Aprikosenmarmelade eingebracht die ich je gemacht habe.
Ganz ohne Zucker, wie beim Apfelmus” hat nicht funktioniert, da hätte ich süßere Aprikosen nehmen sollen. Vielleicht diese kleinen türkischen…oder noch besser..mischen.

Geschmacklich kann ich euch diese Marmelade nur ans Herz legen, “gesundheitlich” ist sie allerdings (trotz des Mangels an Zucker) äußerst bedenklich (eine ungemein besorgte Freundin). “Da sind überhaupt keine Vitamine mehr drin…alles kaputt….”
Herrje…daran hab’ ich jetzt überhaupt keinen Gedanken verschwendet…also ich empfehle…Marmelade genießen und für die Gesundheit ein paar Aprikosen  direkt aus der Tüte.

Sonne im Glas

Ca. 2 Kilo Aprikosen, gewaschen, entkernt, und halbiert in einen Bräter schichten. Ein paar Aprikosenkerne zertrümmern (gibt ein schönes Mandelaroma), in einen Teebeutel aus Papier geben. Beutel und 1 Zimtstange zu den Aprikosen packen. Deckel drauf und bei 160° in den Backofen geben. Immer mal nachschauen wie weit es eingekocht ist und kosten. Nach Bedarf etwas Zucker dazu. Bei mir vielleicht so um die 150g. Ich hab’s nicht abgemessen.
Wenn die Konsistenz gefällt, rausnehmen.
Nach vier Stunden war ich zufrieden. Beutel und Zimtstange rausfischen und heiß in Gläser füllen. 4 kleine Gläser…mehr war es nicht.

Schmecken lassen …gleich zum Frühstück!

Ich wünsch’ euch einen süßen Sonntag!

About these ads
Dieser Beitrag wurde am Juli 1, 2012 um 12:06 vormittags veröffentlicht. Er wurde unter Kochbuch, süß abgelegt und ist mit , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

18 Gedanken zu “Das Prinzip Apfelmus…

  1. Da kann ich ja mit meiner Stachelbeerkonfitüre abstinken…
    Was für einen Bräter nimmst du? Gusseisen?

  2. Wow! Eine tolle Idee! Und mit so wenig Zucker, das ist ja Fruchtgenuss (fast) pur! Normalerweise mach ich jedes Jahr Feigenmarmelade. Der kalte Winter hat dem Baum allerdings so zugesetzt, dass er bis jetzt erst ein paar scheue Blätter gemacht hat, dieses Jahr wird das wohl nichts mehr mit Früchten… hätt ich jetzt gern mal auf diese Art probiert. Das Rezept wird auf jedenfall gespeichert! Vielen Dank!

  3. Liebe Sybille. grad heute beim Müesli mit frischen Aprikosen dachte ich mir, wie schön es jetzt wäre: ein Stück frischen Brotes mit einer fruchtig-aromatischen Aprikosen-Confi oben drauf! Gleich morgen werde ich einkaufen gehen und langsam schmoren. So hab ich die Confi noch nie gemacht – ich kann sie schon riechen … Schönen Sonntag noch. Verena

    • Liebe Verena,
      mit Aprikosen war das auch mein erster Versuch und ich bin sehr angetan. Überhaupt überdenke ich gerade alle meine Marmeladenrezepte.
      Wasser raus und viel Geschmack rein.
      Ich wünsch Dir einen schönen Sonntag. :)

      • Ich hab’s schon mal mit Himbeeren gemacht. Wenig Zucker und lange bei niederer Temperatur im Ofen geschmort. War eine Geschmackswucht! Und noch dazu ideal für die Linzertorte, da nicht zu feucht.
        Herzlich, Verena

      • Verena,
        da kommen ja heute Ideen zusammen… ich brauch meinen Backofen nicht mehr abschalten…
        Deine Linzertorte würde ich jetzt gerne kosten.. :)

  4. *Aromaverdichten* :) – gut gesagt!

    Ohne Zucker haben Aprikosen zuviel Säure, aber mit Birne klappt das auch toll. Zwetschgenmus sowieso. Mit einem guten Prinzip kann man schließlich nix falsch machen. Leider und glücklicherweise, wie du schreibst, ist die Ausbeute ein Töpfchen Elexier.

  5. das probier ich auf jeden Fall. Mitte Juli werden meine Klaräpfel reif, die müssten perfekt dafür sein – das sind dann ohnehin immer so viele, dass ich gar nicht weiß, was ich damit anstellen soll. Danke für das tolle Rezept, bei Micha hab ich das letztes Jahr total übersehen …

  6. Oh, warum hast du das nicht früher gepostet. Ich glaube nämlich ich konnte diese Woche die letzten Aprikosen ergattern. Die Saison ist dann hier schon wieder vorbei. Wobei mit Pfirsichen geht das sicher auch. Danke für die Anregung.

  7. Zorra,
    hier gibts schon noch eine Weile Aprikosen aber mit Pfirsichen….du bringst mich auf Ideen!! :) :)

  8. Fruchtmus ist was oberfeines, mit Zwetschgen und Feigen habe ich es schon gemacht, mit Aprikosen … gute Idee, die Kerne mit reinzutun noch Besser!
    Lieben Gruß
    Gaby

  9. oh, du hast die kerne mit eingepackt – ich habe mich nicht getraut ;-) ist es so viel besser mit? dann traue ich mich vielleicht auch mal – die aprikosen wollen schließlich exzessiv ausgekostet werden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: