tomatenblüte

Grün….

Erbsengnocchi

Erbsengnocchi

meine absolute Lieblingsfarbe.
Seit man mir als Kind versucht hat weiszumachen, grüne Augen wären nicht schön!

Damals habe ich beschlossen …meine grünen Augen sind total schön und überhaupt….grün ist am allerschönsten….

Dass Grün auch noch gut schmeckt…die Erkenntnis kam erst später.

Nach einer ausgiebigen Rührei-Wiener Schnitzel-Spaghetti ohne Sauce-Phase begann die Liebe zum Gemüse zu wachsen und gedeihen.
Die Liebe zu den kleinen italienischen Knödelchen brauchte keine Anlaufzeit…gekostet und schon verschossen.
Ob aus Kartoffeln, Ricotta, Grieß oder nur aus Mehl… völlig egal….ich mag sie alle.
Und weil der Marco nach meiner Mixerstory so einen netten Kommentar zum grünen Petersilienpesto abgegeben hat wandle ich heute mal auf vorfrühlingshaften, grünen Pfaden.

Erbsengnocchi mit Petersilienpesto

Pesto

1 Bund Petersilie
1 Knoblauchzehe
1Stück Parmesan
50g Pinienkerne oder andere Nüsse
Salz
Olivenöl
Alle Zutaten, außer Öl, im Mixer fein mahlen.
Öl nach Geschmack zugeben und verrühren. Nicht mitmixen. Das Öl könnte bitter werden.

Pesto

Pesto

Gnocchi

400g    tiefgekühlte Erbsen
100g    Ricotta
1         Eigelb
80g      Parmesan gemahlen
Salz und Pfeffer
2-3El   Mehl
Erbsen kurz in kochendes Wasser geben.
Abgießen und pürieren.
Ein Sieb mit Küchentüchern auslegen und das Püree einfüllen.
Gut abtropfen lassen, bis sich das Püree einigermaßen trocken anfühlt.
Mit den restlichen Zutaten verrühren.
Mit dem Mehl ein bisschen ausprobieren. Waren die Erbsen noch sehr feucht, brauchts vielleicht ein bisschen mehr.
Sehr kleine Gnocchi formen.
Auf einem Grießbett eine halbe Stunde ruhen lassen.
In Salzwasser garziehen lasssen.
Mit dem Pesto vermischen.
Essen.
Glücklich sein und ein bisschen schmachten…..

Heute wieder was für den VeggiDay

Rezept in veränderter Form aus dem Buch „Pasta-eine Kunst“  von Lucio Galletto und David Dale.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Februar 21, 2013 um 6:40 am veröffentlicht. Er wurde unter Kochbuch, salzig abgelegt und ist mit , , , , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

60 Gedanken zu „Grün….

  1. Mhh, diese Gnocci sind bestimmt sehr lecker! Ich liebe die Teile auch, am liebsten mit Butter, viel Salbei und noch mehr Parmesan. Aber mit Erbsen? Das muss ich auch mal ausprobieren…
    Lieben Gruß, Dirk 🙂

  2. Die Gnocchi hören sich sehr lecker an, das Pesto natürlich auch! Kommt gleich mal auf die ToDo-Liste 🙂
    Und ja, erstens sind grüne Augen sehr schön und zweites kann ein bisschen Farbe bei dem vielen weiß da draussen nicht schaden!

  3. Eine Portion bitte für mich…. Gnocchi sind für mich noch immer ein Abenteuer, hab erst einmal welche gemacht und fand sie aufwendig- na wie alles halt wozu die Routine fehlt.
    Danke für den Farbtupfer an diesem bislang sehr gräulichen Tag….
    PS wenn meine Augen grün erscheinen, gehts mir gut…..

  4. Wunderschöne Fotos, und sehr, sehr lecker war’s bestimmt auch! Und jetzt weiß ich auch, warum Du’s nicht mit den Trüffeln hast: Sie sind nicht grün ;-).

  5. Grün gefällt mir sehr gut! Ich denke schon seit gestern über „Malfatti“ nach und jetzt hier diese grünen Gnocchi mit Erbsen, die könnte ich schon am frühen Morgen verputzen. Knödelchen in jeder Ausführung gehen bei uns immer, neu sind Deine mit Erbsen. Liebe Grüße Ingrid

  6. Martina sagte am :

    Da bin ich bei Dir, grün von außen und von innen… Und Elvis am morgen…wow.
    Umarmung Martina

  7. 🙂 Herrlich! Grüngrüngrün sind alle meine Kleider… (kennst du das alte Kinderlied?). Erbsen in Gnocchi finde ich klasse, Pesto sowieso und, unglaublich, durch dieses Buch koche ich mich auch gerade 😉

  8. ennah sagte am :

    ach, ich liebe Elvis 😉
    und deine Gnocchis werde ich mir fürs wochenende vornehmen, derRicotta muss verarbeitet werden ;-).

    Liebe Grüße
    ennah

  9. Oh, da kommt der Frühling! Die sehen zum Reinlegen aus. Gnocchi mache ich oft; aber bislang habe ich mich immer nur an die Kartoffelvariante getraut – ich sollte das mal ändern…..

  10. Eline sagte am :

    Petersilienpesto ziehe ich jeder anderen Pesto vor . Aufgrund meiner Gnocchi-Phobie am liebsten mit Nudeln 😉

  11. Es grünt so grün – wie schön. Ich freue mich total auf den Frühling wenn es nnicht nur in der Küche grünt, obwohl dein grün wunderschön ist, sondern auch überall draussen! Zum Glück wird’s hier schon mild und sonnig und ich kanns kaum abwarten…..

    Leider kann ich diese Gnocchi wegen dem Ricotta nicht machen und ich selber habe noch keine echte Alternative dafür gefunden… ;(

    Liebe Grüße
    Steffi

  12. halter sagte am :

    Nicht nur köstlich grünes Essen, sondern auch Elvis. Das möchte auch ich kommentieren. Ist er nicht der Hammer, der grüne Elvis? Eine neue Variante bei der Betrachtung des größten Sängers ever. Danke dafür!
    Gigi

  13. Grün ist Leben, Grün wächst, Grün kommt immer wieder…

    Ich liebe Gnocchi in allen Variationen – diese Variante ist mal ganz was Anderes und schreit geradezu danach von mir ausprobiert zu werden. Vielen lieben Dank für die Anregung/Idee. Sie haben überhaupt so viele tolle Rezepte – Riesenkompliment!

    Herzliche Grüße aus Tirol
    Kathrin

  14. Na das ist doch mal ne nette Alternative zu Kartoffel, Kürbis, etc… Alle Daumen hoch! Früüüühling wo bleibst du?
    Deine kleine Geschichte dazu habe ich gern gelesen, meine Augen sind auch größtenteils grün 🙂

  15. Antje Radcke sagte am :

    Grüne Augen. Jetzt verstehe ich alles 😉 Die Gnocchi sehen superlecker aus! Ich mag die auch sehr gerne, ertappe mich aber häufiger bei der Frage, ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt, dieses Formen von Hand zu erleichtern – ich mein, es gibt doch z.B. auch Spätzlepressen.
    Und Petersilienpesto ist für mich die ultimative Allzweckwürzwaffe, wenn man im Garten unendlich viel Petersilie findet: Ein Pesto mit und ohne Knoblauch, mit genügend Salz zur Konservierung und ohne Parmesan (kann man ja später noch zufügen). Habe aus der vergangenen Saison noch ein 1/2 Gläschen von schätzungsweise 20 übrig.

  16. so ein tolles sattes grün, das Auge sehnt sich danach, nach diesen tristen Tagen.
    Petersilien Pesto mag ich sehr, und Erbsen Gnocchi, da hätte ich gerne was von probiert
    es grüßt Dich… noch ein Grünauge 🙂

  17. Das macht so richtig fröhlich! Noch ein bisschen durchhalten, bald kommt das erste, noch frischere, Grün!

  18. Ich musste ja schmunzeln. Dich hat die Sehnsucht nach Grün auch gepackt, was ja auch wirklich kein Wunder ist, wenn man aus dem Fenster schaut. Wenn du das Pesto ohne Öl im Mixer mischst, hast du da einen Trick? Bei mir verflüchtigt sich die zu mischende Kräuter/Nuss Menge immer schön an den Rand und ist ohne Zugabe von Öl eigentlich nicht zum Gemischtwerden zu bewegen… Liebe Grüße, Claudia

  19. Du rennst mal wieder offene Scheunentore bei mir ein. Habe erst vor kurzem Pesto mit breiten Bandnudeln gefuttert und spontan beschlossen, mal ein anderes Kräutlein zu nehmen als den Bärlauch (von dem noch genug Vorräte dümpeln. ^^). Muss nur noch die Zeit und Muse finden.

  20. Mmh.
    Wen wundert’s, auch meine Lieblingsfarbe ist grün… 😉 Pesto mag ich, Gnocci mag ich, Erbsen mag ich…
    Dieses Rezept kommt mir sehr entgegen, hab mir gerade einen neuen Mixstab bestellt, da der alte nicht mehr richtig tut…

  21. Wieso wird das Öl eigentlich bitter, wenn man es mitmixt? Weisst Du das?

    • Grübel…grübel… ich lese das immer wieder!!!

      Selbst ist mir das noch nie passiert, auch wenn ich das schon jahrelang anscheinend falsch gemacht habe 😉
      Gilt wohl nur für Olivenöl …anderes Öl kann man schon mitmixen.

      • Also bei mir ist Olivenöl drum noch nie bitter geworden. Ich hör das immer nur von andern. Drum hab ich gefragt, weil ich das selber eben nicht kenne. Ich mixe Olivenöl immer frischfröhlich mit.

      • Liebe Henne,
        wir haben wahrscheinlich g’scheites Öl 😉 😉

      • Antje Radcke sagte am :

        Dass das Öl bitter wird, ist mir ebenfalls noch nie passiert – und mein Mixer hätte sich auch geweigert, ohne Ölzugabe ein Pesto zu mixen. Habe gerade gelesen, dass man ein „mildes, natives“ Olivenöl verwenden soll, damits nicht bitter wird. Also hat tomatenblüte Recht: Wir haben eben g’scheites Öl 😉

  22. lamiatrattoria sagte am :

    Bitte eine großen Teller voll!!!

  23. Ich bin zwar kein Fan von Grün … außer auf dem Teller und bei grünen Augen 😉
    Kannst mich gerne mal bekochen … hab grad nen mords Hunger wegen deinem lecker Bildchen da 😉

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    Kerstin

  24. Marui sagte am :

    Für wieviele Personen ist diese Rezept berechnet? Danke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: