tomatenblüte

Ja….ja….

Mandelkuchen mit Erdbeeren

Mandelkuchen mit Erdbeeren

ich lebe noch. Und wie!

In den vergangenen Wochen habe ich geschuftet, Wände von Tapeten befreit, Teppichboden rausgerissen, Möbel angeschaut, gekauft und mit meinem Mann treppauf und treppab geschleppt, tapeziert und neuen Boden

...Kinderzimmer ade....

…Kinderzimmer ade….

(das hat mein Mann allein gemacht) verlegt, einen Tisch gebaut, das Ganze dann noch mit einem gebrochenen Fuß gekrönt, Kurzurlaub in Wien eingeschoben…und jetzt sitzen wir da,  bewundern unser Werk und ich bin ganz erstaunt wieviel Spaß das alles gemacht hat (also mir jedenfalls. Ob mein Mann das auch so sieht weiß ich jetzt gar nicht so genau…)
Der Fuß war lästig,

Orthopädie-Chic......

Orthopädie-Chic……

doch humpelnd geht auch was…
Ich weiß zwar nicht wers gesagt hat…aber langsam kommt man auch ans Ziel.
Kochen war totale Nebensache….Nudeln mit frischen Tomaten, ein paar gebratene Zwiebel dazu….oder mal nur ein Brot….

Das einzige kulinarische Highlight war ausgerechnet schon wieder ein Kuchen.
Wie langweilig….aber der war so gut…der muss unters Volk!

Gefunden in der „essen und trinken“ 5/2013, dort schon angepriesen und von mir inzwischen schon dreimal nachgebacken und….ich finde ihn immer noch genial.
Supersaftig und kein bisschen langweilig, obwohl es bestimmt schönere Kuchen gibt.

Mandelkuchen

Rezepte die es wert sind schreibe ich mir inzwischen schön groß auf einen Block….da ist es dann wurscht ob ich meine Lesebrille gerade mal wieder nicht finde….

Sensationeller Mandelkuchen

Mandelkuchen

Mandelkuchen

Ob ihr die Mandeln eigenhändig häutet bleibt euch natürlich selbst überlassen, doch fertig gemahlene würde ich auf keinen Fall nehmen.
Schmecken nicht und Schalenstückchen sind manchmal auch noch gleich mit drin….Crunch über den sich nur der Zahnarzt freut….

....gehäutet...

….gehäutet…

Der Kuchen schmeckt nach ein paar Tagen noch viel besser. Dazu gibts frische Erdbeeren, die man ein bisschen Saft ziehen lässt….schmecken die Erdbeeren so wie dieses Jahr….hart, wässrig…einfach sonnenlos….mit Zucker und ein paar Spritzern Balsamico kann man das Schlimmste mildern….

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am Mai 26, 2013 um 7:45 am veröffentlicht. Er wurde unter Kochbuch, süß abgelegt und ist mit , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

52 Gedanken zu „Ja….ja….

  1. Die Erbeeren profitieren auch von Vin Santo oder Orangenlikör…. nur gut dass ich ordentlich gefrühstückt hab und nun mit dem genüßlichen Betrachten deiner Bilder ganz zufrieden sein kann!

    Schönen Sonntag…

  2. Oh wie schön, von dir zu lesen 🙂 Der Kuchen ruft nach Nachmachen. Und die Idee mit dem handgeschriebenen Rezept gefällt mir sehr.
    Was den Geschmack der Erdbeeren betrifft, habe ich bisher Glück gehabt: Zweimal gekauft, zweimal bio, zweimal köstlichst – bei einem Preis von 4,19 Euro/250 g behandele ich sie allerdings mit größtem Respekt 😉

    • Liebe Antje,
      ich hatte dieses Jahr auch schon Glück, die Erdbeeren auf dem Foto waren aber unterirdisch sauer. Am liebsten gehe ich sowieso selbst zum Pflücken, doch das Biofeld in meiner Nähe schaut recht traurig aus…wird schon noch werden… 🙂

  3. Ein toller Kuchen. Ein Stück für den Nachmittagstee bitte.
    Liebe Grüße
    Anna

  4. Liebe Sybille, erstmal gute Besserung! Kannst du denn inzwischen schon wieder laufen? Und was hast du mit dem schönen neuen Arbeits(?)zimmer vor?
    Der Kuchen wird getestet! Ich schreibe auch immer alles per Hand auf, allerdings in mein „Kochbuch“. Wünsche dir einen schönen Sonntag!

    • Liebe Eva,
      ja, kann ich. Seit Freitag bin ich den Schuh los und eine Woche habe ich noch Urlaub, da kann den Fuß noch schonen.
      Das Zimmer…das wird meins.
      Weiß nur noch nicht so genau wie es denn aussehen soll.
      Wahrscheinlich fange ich von hinten an und male erst mal ein schönes großes Bild. Die Möbel finden sich dann schon. Bauen macht eh mehr Spaß…das „Holzgestell“ im Hintergrund ist ein selbst gebautes Bett. Der „Bub“ wollte es nicht mitnehmen, mal sehen was ich damit mache.
      Das Rezept kommt auch noch in mein Kochbuch…schöner geschrieben. Das hier war die „Schmierversion“ für die Küche. 🙂

  5. Gute Besserung für den Fuß!
    Ich bin nach Computereperimenten wieder bei handschriftlichen Rezepten gelandet – eine Kladde für Brot, eine für den Rest. Bloß schreibe ich nicht so schön wie Du; hüstel.
    Der Kuchen gefällt mir gut – und Mandeln häuten liebe ich. Das weckt Kindheitserinnerungen an Weihnachtsgebäck.

  6. Da greife auch ich zu! 😀
    Langsamkeit, die genieße ich sehr, umso mehr, als ich das Gegenteil zur Genüge erlebe. Warum jeder S-Bahn hinterher rennen? Und die gleich auf Rot springende Ampel wird doch auch wieder grün. Manchmal braucht man einen Hemmschuh, ein gebrochener Fuß muss es aber auch nicht sein. Gute und schnelle Besserung! Schön, wieder von Dir zu lesen 🙂 🙂 🙂

  7. Ach herrje!!
    Hab oft an dich gedacht in der letzten Zeit, aber ich dachte, du hättest „nur“ einen neuen Job und deshalb Stress…
    Dann auch noch renovieren und obendrauf noch der Fuß!
    Gute Besserung liebe Sybile, ich hoffe es heilt ganz schnell.

    Deine Handschrift finde ich auch sehr schön, meine könnte kein Mensch lesen, kann ich ja selbst oft nicht mehr 😉

  8. Liebe Sybille, schön wieder mal einen Blog von dir zu lesen! Deinem Fuss wünsch ich gute Besserung. Als Ruhe-Lektüre empfiehlt sich Sten Nadolny, Die Entdeckung der Langsamkeit. Herzlicher Gruss, Verena

  9. Liebe Verena,
    danke für den Buchtipp…momentan lese ich wieder sehr viel mehr!!

    Liebste Grüße

  10. Hach je, da liest man lange nichts und dann solche Nachrichten!! Schön zu lesen, dass Du wieder laufen kannst. Und backen 😉
    Weiterhin alles Gute!
    LG, Claudia

  11. Liebe Sybille,
    schön, dass alles ins Lot zu kommen scheint.
    Und der lieben „Kochfrau“ gebe ich absolut recht. Stan Nadolnys „Entdeckung der Langsamkeit“ ist absolut lesenswert.
    Und es ist nicht eines dieser bescheurten Lebenshilfebüchern
    (wie man nach dem Titel vielleicht denken könnte)….

    Liebe Grüße, Peter

  12. Ich freue mich von dir zu lesen, liebe Sybille!
    In der Zwischenzeit hatte ich viel Zeit in deinen älteren Posts nach Leckereien zu stöbern 🙂

    Das Kuchenrezept ist notiert… handschriftlich, in meiner kleinen braunen Kochbibel 😉

    auch dir einen schönen Sonntag! Lieber Gruss, Marco

  13. Hallo Sybille,
    schön, wieder was von dir zu hören 🙂
    Es gibt eben leider immer wieder Ereignisse, die uns dann beim Bloggen etwas kürzer treten lassen – sieht man ja dann und wann bei uns allen …
    Kuchen ist notiert 😉

  14. Genau das habe ich gedacht, als ich deinen Kommentar bei mir gelesen habe *Gibts dich auch noch* ;). Und ich glaubte, die neue Arbeit nimmt dich in Beschlag, aber nun gleich das ganze Leben… Und, was wird aus dem neuen zu füllenden Raum? Ja und Wien?

    Gute Besserung, liebe Sybille – du hast mir in der Bloggerlandschaft richtig gefehlt!

    Den Kuchen habe ich übrigens auch schon gebacken. Ganz und gar mit dir: Supi – von wegen ein Langweiler!

  15. Liebe Micha,
    der wird mein neues Reich!
    Auf dem Blog ist der Kuchen aber nicht..oder doch?

  16. Oh, das ist schön, wieder mal etwas von Dir zu lesen! Und dann so köstlicher Kuchen mit Kompott, herrlich. Deinem Fuß geht es hoffentlich wieder gut? Ich wünsche Dir beste Besserung (und ganz viel Vergnügen in den neu renovierten vier Wänden)!

  17. Aber Hallo! Schön, wieder von Dir zu lesen! Gebrochener Fuß klingt blöd! Gute Besserung! Wenigstens fürs Wohlfühlen hilft ein Kuchen wie Deiner bestimmt.
    Herzliche Grüße,
    Dani

  18. Liebe Sybille! Da bist du wieder, das ist schön! Und das warten hat sich geloht, wenn du uns so einen schicken Kuchen präsentierst! Wünsche dir schöne, nicht allzu arbeitsreiche Stunden in deinem Palast. Immer schön Fuß hoch und mehr Kuchen essen, das wär doch was?! Liebe Grüße!

  19. Liebe Sybille,
    erstmal gute Besserung! Genießt euer neu gestaltetes Zuhause. Der Kuchen hat mich gleich angelacht und Rezept habe ich nun notiert. In denen nächsten kommt Besuch, da kann ich es gleich mal ausprobieren. Danke!

    Liebe Grüße

    semiha

  20. Wie schön, dass Du wieder da bist. So oft habe ich ergebnislos geschaut! Und dieser Kuchen – einfach wunderbar (Und ebenfalls die Fotos!). Danke.
    Toettchen

  21. Hallo liebe Sybille, o weh, gute Besserung wünsche ich dem kranken Fuß.
    Deine Bilder sehen oberklasse aus, und Dein Rezept werde ich bei nächster Gelegenheit nachbacken.

    Liebe Grüße
    Gaby

  22. Tolles Rezept und schön, mal wieder etwas von dir zu lesen.
    Liebe Grüße, Marie

  23. Hi Sybille, schön wieder von Dir zu lesen 🙂 Hatte schon angst, dass du die Blogger-Blues hast, aber wie ich sehe ist alles trozt kaputtem Fuß 😦 gut bei dir. Lass es dir gut gehen und viel spaß beim einrichten von deinem reich.
    Liebe Grüße
    Emma
    PS: Kuchen ist nie langweilig! 😉

  24. Juhu, Du lebst! Wenn auch mit malträtiertem Fuß 🙂 Schön von Dir zu lesen! Ich hab heute die ersten gut schmeckenden Erdbeeren gekauft, ein wunder eigentlich bei diesem Wetter… ein Kuchen, der nach ein paar Tagen noch besser schmeckt als frisch aus dem Ofen gefällt mir übrigens gut, da muss man nicht immer gleich alles aufessen oder es mit den Kollegen teilen 🙂

  25. Verena sagte am :

    Schön von dir zu hören bzw. zu lesen. Der Kuchen war mir gar nicht aufgefallen, aber jetzt bei dir hier spricht er mich direkt an, wird nachgebacken! 🙂
    Weiterhin viel Erfolg und alles Gute!
    🙂
    Verena

  26. Mhhh! Mandelkuchen ist lecker! In Kombination mit Erdbeeren ein Traum!

  27. Sigi sagte am :

    war sehr lecker – auch mit fertig gemahlenen blanchierten und einem Paket aus Mandelstiften gemahlenen mussten beide verbraucht werden – gibt sicher bald wieder – nur die Zitronenmenge (Saft und Schale) habe ich etwas reduziert und fand es mit der leichten Zitronennote perfekt
    mit Rezepten auf Deiner Seite habe ich bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht. Die hast für meinen Geschmack genau die richtige Mischung aus einfach zuzubereitendem Essen mit dem Kick besonderem und viel Experimentierfreude

  28. Sandkorn sagte am :

    Liebe Tomatenblüte,
    dieser wunderbar saftig-lockere Kuchen ist bei uns ein Dauerbrenner: mit marinierten Minz-Heidelbeeren, Zwetschkenröster, mazerierten Orangenfilets, Rhabarberkompott oder eben likörgetränkten Erdbeeren!
    Dank und herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: